Dienstag, 12. Februar 2008

Couch

Es ist Vollbracht, ein Zugewinn an Lebensqulität hat Einzug in mein Leben erhalten, im gleichen Atmzug hat dann aber -wie könnte es auch anders sein- die Niere (rechts) sich zu worte gemeldet und meinte mir mitteilen zu müssen das sie mir sich vorgenommen hat mir Weh zu tun und mich nun permanent auf ihre Anwesenheit aufmerksam zu machen.
Fangen wir mal hier mit der Pathetischen These an das egal was man sich selbst gutes tut es durch irgendeinen widrigen Umstand wieder anulliert wird.
Interessant zu beobachten ist dabei, das die Relationen einfach nicht stimmen; eine Couch gegen eine Niere ? was soll das denn? Da Stellt man sich doch die Frage wer auf der Welt so Verdammt Glücklich gewesen ist, das der miserable Buchhalter der sich Leben schimpft uns Adolh Hitler auf die Erde geschickt hat? Bzw wie Groß muss die Couch gewesen sein um sowas zu rechtfertigen?
Veruschen wir mal eine Einheit umzurechnen: Versuchen wir es zuerst mal mit Geld Couch= 160€ Niere (Schwarzmarktpreis) :15.000 - 25.000 € Couch (Ideeler Wert) auf einer skala von 1- 10 : 1 Niere(existentieller Wert) :5 (man hat ja zwei davon) also kann man jetzt anhand der Niere sagen verhältniss 1:5 das heisst alles was man für sich gutes tut bekommt man 5 fach dann wider zurückgezahlt, das heisst unser gute Buchhalter verfügt über ein riesen Budget (und muss nebenbei ein ganz schön frusrtierter miesepeter sein).
Letzlich beduetet das, dass jemand sich ungefähr eine Couch der Größe des Mounteversest organisiert habe muss um einen konterpart wie Hitler auf den Plan zu rufen, die Frage ist wer ist so Glücklich um ein solches Verhältnis zustande zu bringen? Die Antwort darauf ist so banal wie jede andere auch: Man selbst.

Kommentare:

Phlegma hat gesagt…

Wieso ist das hier 2 mal hier drinne ? Admin bitte wech machen cO

tacho hat gesagt…

schon erledigt ^^